Am 9. November findet an der GBA das diesjährige AGS-Herbstkolloquium statt, das dem

Thema „Das Magnetfeld – Nutzen und Gefahr“ gewidmet ist.

Programm:

Preisverleihung an Jakob Gallistl, MSc. (TU Wien) für die beste jüngste geophysikalische Arbeit

15:05-15:35 Neueste Magnetfeldbeobachtung (Roman Leonhardt, ZAMG))

15:35-16:00 Biomagnetismus (Ramon Egli, ZAMG)

16:00-16:30 Archäologie (Klaus Löcker, ZAMG & LBI)

16:30-17:00 Kaffeepause

17:00-17:30 DEXP analysis on high res. aeromagnetic data measured in the Nordkapp Basin (Northern Sea) with the aim of locating diapirs (Valeria Paoletti, Uni Neapel)

17:30-18:00 CrowdMag / isolating the magnetic signal caused by ocean currents, including tsunami waves, using satellite magnetic data (Manoj Nair, Uni Colorado)

18:00-18:15 Schlusswort (Lenhardt)

Danach Wissenschaftsbuffet.

für AHS, NMS - Biologen und Geographen

Freunde des Naturhistorischen Museums - willkommene Gäste

Mittwoch, 6. 12. 2017, 17.00 - 21.00 Uhr: Vortragssaal, Eingang Maria-Theresien-Platz

Fortbildungsveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer mit Mineralogen, Geologen, Paläontologen des NHMW, der UNI Wien sowie der GBA und mit den Freunden des NHMW; Angebote von Neuerscheinungen, Präsentation von Neuerungen am NHMW

Mittwoch, 18. Oktober 2017
Beginn: 13:30 - ca. 19:30 Uhr
ÖAW-Festsaal: Dr. Ignaz-Seipel-Platz 2, 1010 Wien

Nähere Informationen unter:
https://www.oeaw.ac.at/veranstaltungen-kommunikation/veranstaltungen/veranstaltungsdetails/article/die-erde-im-blick-von-geophysik-weltraumforschung-und-astronomie/

Um Anmeldung bis 13. Oktober 2017 wird gebeten unter: andrea.berger@oeaw.ac.at

Die Geologische Bundesanstalt organisiert im Rahmen des EU-Projektes GRETA („Geothermal REsources in the Territory of the Alpine space“) eine eintägige Konferenz, die im November in der Stadt Salzburg stattfinden wird. Es werden verschiedene Themen der oberflächennahen Geothermie – von rechtlichen Rahmenbedingungen über technische Anwendungspotentiale – behandelt.

Als letzten Programmpunkt gibt es eine Poster Session, um junge Wissenschaftler zu motivieren auch an der Konferenz teilzunehmen und so in den Austausch mit internationalen Experten auf diesem Gebiet treten zu können.

Wann? 7. November
Wo? im NH Hotel City Salzburg
Kosten? Keine
Konferenzsprache: Englisch
Poster Session: Am Nachmittag des 7. November
Conference dinner: Gratis bei rechtzeitiger Anmeldung zur Konferenz

Entschädigung für Reisekosten: Studenten, die Poster präsentieren, bekommen ihre Reise/Übernachtungskosten refundiert (bei Bedarf bitte nach erfolgter Anmeldung zur Konferenz an magdalena.bottig@geologie.ac.at wenden)

Links:
Infos zur Konferenz
Direkt zur Anmeldung bis 30. September 2017!

Öffentlicher Abendvortrag – Prof. Michael J. Benton, Universität Bristol, UK

Im Rahmen der 10. Internationalen geowissenschaftlichen Fachtagung zur Kreidezeit (10th International Symposium on the Cretaceous), die vom 21.bis 26. August 2017 an der Universität Wien stattfindet, laden die Veranstalter herzlich zu einem öffentlichen Abendvortrag des weltbekannten Paläontologen und Dinosaurierexperten Prof. Michael J. Benton von der Universität Bristol (UK) ein.

Niedergang der Dinosaurier
(semi-populärwissenschaftlich, in englischer Sprache: Dinosaurs in decline)

Die schon lang anhaltende Debatte, ob die Dinosaurier nun plötzlich oder allmählich über einen langen Zeitraum ausgestorben seien, dauert weiter an. In den letzen Jahren schien Einigkeit darüber bestehen, dass Dinosaurier bis ganz ans Ende der Kreidezeit (erdgeschichtliche Periode von vor 145 bis vor 66 Millionen Jahren) in voller Vielfalt vertreten waren, bis sie dann durch den großen Asteroideneinschlag (Chicxulub-Krater, Halbinsel Yucatan, Mexico) vor 66 Millionen Jahren in kürzester Zeit ausgelöscht wurden. Neue Auswertungen des Stammbaums der Dinosaurier jedoch weisen darauf hin, dass ihr Niedergang schon 40 Millionen Jahre vorher begann, und somit der Asteroid "nur" Ursache des endgültigen Aussterbens der Dinosaurier war. Die Dinosaurier waren demnach schon weit vorher über einen sehr langen Zeitraum im schrittweisen Nieder- bzw. Rückgang begriffen – etwa im Zusammenhang mit dem Aufkommen neuer Pflanzen- und Tiergruppen, klimatischer Abkühlung oder dem Zerbrechen von Kontinenten.

Literatur:
Sakamoto, M., Benton, M.J., Venditti, C., 2016. Dinosaurs in decline tens of millions of years before their final extinction. PNAS 113 (18), 5036–5040.
www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1521478113

Zeit und Ort: Mittwoch 23. August 2017, 20:00 Uhr, Universität Wien, UZA 2, Althanstrasse, Hörsaal 8 (Pharmaziezentrum). U4/U6 Station Spittelau, Tram D Station Liechtenwerder Platz.

Lageplan: http://barrierefrei.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/bar_frei_lernen/Foto_Grafik/Pl%C3%A4ne/2010-11-25_uza2_lageplan_2_A4__2_.pdf

Information:
10th International Symposium on the Cretaceous
21.-26. August 2017
Universität Wien, UZA2, Althanstraße 14, 1090 Wien
Website: https://10cretsymp.univie.ac.at
Kontakt: https://10cretsymp.univie.ac.at/contact/
Vortragsankündigung - Webseite „Social Events“: https://10cretsymp.univie.ac.at/programme/social-events/

Von Dinosauriern über Erdöllagerstätten bis Extrem-Treibhausklima:
10.
Internationale geowissenschaftliche Fachtagung zur Kreidezeit

ajes.jpg

Wien ist heuer Schauplatz der 10. Internationalen geowissenschaftlichen Fachtagung zur Kreidezeit (10th International Symposium on the Cretaceous). Vom 21. bis 26. August treffen sich namhafte WissenschaftlerInnen sowie erfolgreiche NachwuchsforscherInnen aus der ganzen Welt an der Universität Wien, um sich über den aktuellen Forschungsstand auszutauschen und ihre neuesten Beiträge zur einem breiten Spektrum an erdwissenschaftlichen Forschungsaspekten vorzustellen.

Die Veranstaltung wird mit einer geselligen Zusammenkunft („Icebreaker“) am Abend des 20. August im Naturhistorischen Museum Wien eingeleitet. Das wissenschaftliche Tagungs-Programm, das zwischen 21. und 24. August an der Universität Wien stattfindet (Universitätszentrum Althanstrasse, UZA 2), umfasst über 300 Beiträge zu zahlreichen Aspekten der Forschungen zur Kreidezeit (geologisches Erdzeitalter: vor 145 bis 66 Millionen Jahren): von der Evolution der frühen Säugetiere und Blütenpflanzen und der zeitlichen Untergliederung und Charakterisierung der kreidezeitlichen Gesteine und Fossilien weltweit über das bekannte Massenaussterben am Ende der Kreidezeit im Zusammenhang mit dem großen Asteroideneinschlag sowie der Kreidezeit als erdgeschichtliche Periode mit den höchsten globalen Meeresspiegelständen in der Erdgeschichte (bis zu 250 m höher als heute) und langen Perioden extremen Treibhausklimas weltweit. Auch die Bedeutung kreidezeitlicher Ablagerungen als Ressourcen (z.B. Erdöl- und Erdgaslagerstätten) sowie die Auswertung kreidezeitlicher, zum Teil extremer Klimaentwicklungen und deren Auswirkungen vor dem Hintergrund ihrer Bedeutung für derzeitige Klimaforschung und Prognosen für die globale Klima- und Meeresspiegelentwicklung in naher Zukunft und vieles mehr gehören zum Themenspektrum. Das ergänzende Rahmenprogramm bietet den Tagungs-Teilnehmenden außerdem regionale Exkursionen zu erdgeschichtlich-kreidezeitlich interessanten Orten und Gesteinen in Österreich und den Nachbarländern. Im Rahmen des Symposiums, das nach dem Jahr 2000 dieses Jahr bereits zum zweiten Mal in Wien und Österreich stattfindet, werden über 200 Fachleute und Gäste erwartet.

Ein Höhepunkt ist der öffentliche Abendvortrag des weltbekannten Paläontologen und Dinosaurierexperten Prof. Michael J. Benton von der Universität Bristol in England zum Niedergang der Dinosaurier („Dinosaurs in Decline“) der am 23. August um 20.00 Uhr in englischer Sprache zu hören sein wird.

Die Universität Wien, an der die Tagung stattfindet und federführend organisiert wird, sowie das Naturhistorische Museum und die Geologische Bundesanstalt setzen damit ein deutliches Signal und heben die Bedeutung Wiens und Österreichs als internationalen Wissenschaftsstandort hervor.

Information:
10th International Symposium on the Cretaceous
21.-26. August 2017
Universität Wien, UZA2, Althanstraße 14, 1090 Wien
Website: https://10cretsymp.univie.ac.at
Kontakt: https://10cretsymp.univie.ac.at/contact/

Tagungslogo: B. Sames

(Presseaussendung)

ajes.jpg

Heuer findet das vom Verein EUGEN (European Geosciences Students' Network) organisierte, jährliche Treffen von Studenten geowissenschaftlicher Fachrichtungen aus ganz Europa von 21. bis 23. September in Karlovac, Kroatien statt.

Es werden wieder einige Exkursionen angeboten.

Die Anmeldefrist läuft bis 15. Juli.

Alle Infos und Anmeldung: http://eugen-ev.de/

EUGEN auf Facebook

Seit 5. April 2017 ist "Die Evolution der Minerale" ein neuer Teil der Dauerausstellung des Naturhistorischen Museums Wien.

Folgendes Begleitprogramm wird angeboten:

Sonntag, 23. April 2017, 15.30 Uhr
Die Evolution der Minerale
Uwe Kolitsch
Führung zu den neu eröffneten Vitrinen

Sonntag, 30. April 2017, 15.30 Uhr
Die Erde und das Leben – die ersten „paar“ Milliarden Jahre
Mathias Harzhauser
Führung in der paläontologischen Schausammlung
Die Erde, wie wir sie kennen, ist eine Sauerstoffwelt. Tatsächlich ist dieser Zustand erst seit etwa 600 Millionen Jahren „normal“ und damit erdgeschichtlich ein eher junges Phänomen. Um das Leben und letztlich auch uns selbst besser verstehen zu können, lohnt sich ein Blick auf die Geschehnisse, die vor der Entstehung unserer Sauerstoffwelt, die ersten 4 Milliarden Jahre lang die Umwelt prägten.

http://www.nhm-wien.ac.at/ausstellung/sonderausstellungen/die_evolution_der_minerale

Am traditionellen Barbaramarkt findet hierzu eine Präsentation für LehrerInnen, Freunde des NHMW und ÖGG-Mitglieder statt (6.12.2017, detailliertes Programm folgt).

Noch bis 20. August 2017 läuft im Naturhistorischen Museum Wien die Sonderausstellung "Wie alles begann. Von Galaxien, Quarks und Kollisionen".

Aus der Ausstellungsbeschreibung:

"Wie alles begann" lädt ein zu einer Spurensuche, die über 13 Milliarden Jahre zurück in die Vergangenheit, zum Ursprung des Universums, führt. Fragen werden thematisiert, die die Menschen seit Jahrhunderten beschäftigt haben und uns an die Grenzen nicht nur unseres Wissens, sondern auch unseres Vorstellungsvermögens bringen. Fragen wie: Woraus besteht unser Universum? Hat das Universum einen Anfang und ein Ende? Wie viele Dimensionen hat das Universum? Wohin dehnt sich das Universum aus? Zugleich werden die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Teilchenphysik und der Kosmologie auf nachvollziehbare Weise veranschaulicht – Erkenntnisse, die dazu beitragen, zumindest einen Teil dieser Fragen zu beantworten bzw. eine Annäherung an mögliche Antworten zu versuchen. Die Werke von Künstlerinnen und Künstlern mit den unterschiedlichsten Zugängen zu dieser komplexen Thematik sorgen zusätzlich für alternative visuelle, optische und akustische Blickwinkel.

http://www.nhm-wien.ac.at/anfang

Am Institut für Angewandte Geologie der Universität für Bodenkultur Wien finden im Sommersemester 2017 drei Vorträge statt.

Beginn: 17:00 Uhr c. t.
Ort: Seminarraum IAG
Peter Jordan-Str. 70, EG
1190 Wien

15. März 2017

Anja DUFRESNE (RWTH-Aachen)
Sedimentologie und Dynamik großer Bergstürze

26. April 2017

Simon LOEW (ETH Zürich)
Bergzerreissung live - eine spektakuläre grossräumige Hangbewegung
beim Grossen Aletschgletscher

17. Mai 2017

Ewald BRÜCKL (Technische Universität Wien)
Seismische Signale von Massenbewegungen

Das SEG Student Chapter der Montanuniversität Leoben veranstaltet von 19. bis 22. April 2017 einen Workshop zum Thema "Magnesite - From Mining to Refractory".

Nähere Informationen dazu in diesem Flyer.

Die Anmeldefrist läuft bis 22. März 2017 (Nachfrist bis 12. April 2017).

Von 19. bis 22. Juni 2017 findet in Bad Ischl, Hallstatt und Gmunden die heurige Arbeitstagung der Geologischen Bundesanstalt statt und widmet sich den angewandten Geowissenschaften.

Weitere Informationen auf der GBA-Homepage und in der 2. Aussendung (Februar 2017).
Die Anmeldefrist läuft bis 15.5.2017.

Im September 2017 findet zum wiederholten Mal das Geosymposium für Jungwissenschaftler an der Schlesischen Universität in Katowice statt.

Detaillierte Informationen finden sich auf der Homepage und im I. Circular.

Anmeldeschluss sowie Frist für die Einreichung eines Abstracts ist der 31.5.2017.

FACHSEKTIONSTAGE GEOTECHNIK – INTERDISZIPLINÄRES FORUM

Die Deutsche Gesellschaft für Geotechnik e.V. (DGGT) und ihre Fachsektionen „Bodenmechanik“,
„Felsmechanik“, „Ingenieurgeologie“, „Kunststoffe in der Geotechnik“ und
„Umweltgeotechnik“ laden Sie herzlich zur Teilnahme an der Erstveranstaltung der
„Fachsektionstage Geotechnik – Interdisziplinäres Forum“ vom 6. – 8. September 2017
nach Würzburg ein.
Diese Veranstaltung bietet allen Teilnehmern die Möglichkeit, an folgenden fünf
Tagungen/Symposien teilzunehmen:


20. Tagung für Ingenieurgeologie
22. Symposium Felsmechanik und Tunnelbau 1. Bodenmechanik-Tagung
15. Informations- und Vortragstagung über Kunststoffe in der Geotechnik FS-KGEO 2017
7. Symposium Umweltgeotechnik

PDF mit allen Infos

Abstracts Deadline 30.11.2016

Programierfest "Hackathon" im Vorfeld der EAGE 2016 in Wien.

Ziel ist es Geowissenschaftler einem innovativen und kreativen Umfeld auszusetzen, um gemeinsam freie Open-Source-Software zu entwickeln.

Weitere Informationen:

http://www.agilegeoscience.com/blog/2016/2/16/a-european-hackathon

Das 9. Geosymposium für Jungforscher "Silesia 2016" findet von 31. August bis 2. September 2016 in Kroczyce, Polen statt.
 
Geosymposium is a meeting devoted to young scientists, Students, PhD Students and young doctors interested in Earth Sciences. The conference is of an interdisciplinary character, thanks to which it provides an excellent platform for the presentation of research results in the field of geology, geophysics, geography and environmental protection. It is organized each autumn by Faculty of Earth Science of the University of Silesia in Katowice. Since 2014 GeoSymposium has recieved the rank of an international conference.
 
Frist für Registrierung, Einreichung des Abstracts und Einzahlung ist der 31. Mai 2016.
 
Teilnahmegebühr: ca. 105 €
 

Mittwoch, 20. April 2016, 18:30 im Kurssaal, Seiteneingang NHM, Burgring 7

Environmental Aspects of Hydrocarbon Exploration in the Arctic

Professor Macko

Professor Stephen A. Macko (University of Virginia, USA)

Together with increasing global population comes a heightened demand for increased energy resources. While advanced technologies are being vigorously pursued to allow for drilling offshore in deeper ocean waters,
an alternate novel location for exploration and production is the Arctic. The Arctic includes 25 geologically defined regions that may contain up to 100 billion barrels of oil and trillions of cubic feet of natural gas, some in the form
of gas hydrates. These resources may represent the largest of the world’s remaining untapped gas reserves and much of the undeveloped oil reserves. These reserves, when accessed, will have implications for the global climate, and for the environmental health of the Arctic environment. At present, only minimal preparation for impact and cleanup exists for this eventuality in fragile Arctic environments. Only through an appreciation for the past, in more forgiving locations, and a comprehensive understanding of the present fragility of the Arctic, can we anticipate the future. The potential for that vision of the ocean lies with cooperation among all nations.

Veranstaltung der Freunde des Naturhistorischen Museums und der Österreichischen Geologischen Gesellschaft

DIe GESEP lädt zu einem Workshop zum Thema Bohrprojekte: "GESEP School 2016 - A course on basics of scientific drilling projects, how drilling and geophysical downhole measurements work, data acquisition and integration and the new ways to publish data and samples"

Zeitpunkt:16. und 17. März 2016
Ort: Heidelberg

Themen:

1. Drilling planning and operational management
2. Introduction to drilling techniques
3. Site survey and downhole logging geophysics
4. Interpreting and integrating logging data
5. Open access data and sample publication

Mehr Details und Infos zur Anmeldung: http://www.gesep.de/weiterbildung/interne-angebote/gesep-school-2016/

Bewerbungsschluss: 29. Januar 2016

Programmflyer als pdf

Liebe Kolleginnen und Kollegen an den Schulen!

Wir beginnen das neue Jahr mit neuem GEO-Schwung. Ich möchte sie/euch auf ein Feuerwerk von GEO Referaten aufmerksam machen:

Sonntag, 3. Jänner 15.30

Monika Müller: Klimadynamik – Klima im Wandel

Sonntag, 10. Jänner, 15.30

Mathias Harzhauser: Schlaglichter der Erdgeschichte

Sonntag, 17. Jänner, 15.30

Alexander Lukeneder: Sterben und Leben im Mesozoikum

Mittwoch, 27. Jänner, 18.30

Peter Schönlaub:  Wie kam der Großglockner in den neuen Wiener Hauptbahnhof?

Sonntag, 31. Jänner, 15.30

Mathias Harzhauser: Erde im Wandel – Klima im Wandel

 

Mit besten Empfehlungen

Herbert Summesberger

ARBEITSGRUPPE  GEOWISSENSCHAFTEN,  SCHULE UND  ÖFFENTLICHKEIT
ÖSTERREICHISCHE GEOLOGISCHE GESELLSCHAFT

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen.

Auch im Februar bietet das NHMW ein reiches geowissenschaftliches Programm:

Mittwoch, 3. Februar, 18.30: 

Andreas Kroh: „Aussterben als Teil der Evolution“

Sonntag, 14. Februar, 15.30:  

Oleg Mandic: „Katastrophen als Chancen der Evolution“

Mittwoch, 17. Februar:18.30:  

Anton Fürst: „Fossilien und ihre Präparation“

Sonntag, 28. Februar, 15.30:  

Susanne Mayrhofer: „The Big Five und kleinere Events“

 

Bis 3. April: Ausstellung Planet 3.0

 

Siehe auch: Monatsprogramm des NHMW

Homepage des NHMW: www.nhm-wien.ac.at

Homepage der Freunde des NHMW: freunde.nhm-wien.ac.at/kalender.html

 

Mit besten Empfehlungen

Herbert Summesberger

ARBEITSGRUPPE  GEOWISSENSCHAFTEN,  SCHULE UND  ÖFFENTLICHKEIT
ÖSTERREICHISCHE GEOLOGISCHE GESELLSCHAFT

Sonderausstellung vom 01.März bis 31.Mai 2016 im Museumscenter Leoben.

Elektromobilität - Rohstoffe sind Zukunft

http://www.museumscenter-leoben.at/index.php

Im Rahmen der Generalversammlung der European Geosciences Union (EGU 2016) findet von 17. - 20. April 2016 in Wien auch wieder ein Geoscience Information For Teachers Workshop statt.

Die Anmeldefrist läuft bis 30. November 2015.

 

Zum Seitenanfang